Zurück zur Übersicht Norden Science Museum Bremen
Adresse:
Universum Science Center Bremen
Wiener Straße 2
28359 Bremen Tel: 0421 / 33 46-0,
Fax: 0421 / 33 46-109".




Anfahrt:
Das Universum Science Center Bremen liegt direkt an der A 27 Bremen – Bremerhaven. Von der Ausfahrt 'Universität' sind es nur noch 2 Minuten Fahrt.




Internetadresse des Science Center


www.universum-bremen.de




Das Universum entdecken und sich selbst ganz neu erleben.



Der Besucher reist im Universum durch die drei Phantasiekontinente Mensch, Kosmos und Erde.
Die Expedition Mensch beginnt mit dem Beginn des Lebens. Der Besucher kann die Stadien eines Embryos im Zeitraffer erleben oder dem Herzschlag eines ungeborenen Kindes lauschen. Im Laufe des Lebens werden wir durch unsere Umgebung und unsere Erinnerungen geprägt. Auf einer Plattform kann man 30 Originalgeräusche aus der ganzen Welt erklingen lassen und wird erleben, dass der eigene Geist dazu seine ganz eigene Geschichte findet.

Es gibt zahlreiche Stationen zur Erinnerung, so kann man sein eigenes Gedächtnis an verschiedenen Computern testen, an den Ängsten anderer Besucher teilhaben oder herausfinden. ob man sich selbst am Lachen anderer anstecken kann.

Im Taktildom, einem lichtlosen 30 m² großen Labyrinth, muss man sich ganz auf seinen tast- und Orientierungssinn verlassen, während man in den Duftkammern seine Nase einsetzt um Erinnerungen zu wecken. Welche Streiche spielt die Netzhaut dem Menschen bei intensiven blauem Licht und wie können optische Illusionen das Auge und den Geist täuschen?

Das Universum Bremen lässt den Besucher die Antworten erleben.
Ob man lieber einen lebenden Ameisenstaat bewundert oder seine Angst unter einem Steinkoloss bezwingt, ob man die Faszination von verschiedenen Sprachen erleben möchte oder den Fluss der Zeit an einem faszinierenden Räderwerk betrachten will, die Expedition Mensch gibt unzählige Möglichkeiten sich selbst und seine Familie ganz neu zu entdecken. Zahlreiche Herausforderung für zwei oder die ganze Familie, mit viel Freiraum für eigene Ideen vergeht die Zeit wir im Flug, bis man alle Etagen dieser Expedition erkundet hat.



Die Expedition Erde dagegen beginnt im Erdinneren. 6.370 Kilometer sind es vom Erdinneren bis zur Oberfläche und der Besucher überwindet diese Strecke mit einer symbolischen Bergwerkstreppe. Die Ursachen des Magnetfeldes und die verschiedenen Schalen und Schichte der Erde kann man hier hautnah miterleben.

An der Oberfläche angekommen erkundet der Besucher die unterschiedlichen Gesichter der Erde. Experimente mit Sand und Erdbeben zeigen, wie diese Gesichter entstehen und natürlich kann auch hier selbst Hand anlegen, mitdenken und experimentieren.

In einem Wohnzimmer erlebt der Gast verschiedene Erdbeben am eigenen Leib und auf der Wetterebene kann man auf verschiedene Arten Tornados erscheinen lassen, mit dem Wolkenbecken experimentieren oder mit den Gesetzen der Wasserdynamik spielen.

Hier befindet sich auch ein Tauchboot, dass den Besucher auf eine virtuelle Tauchfahrt bis auf den Meeresboden mitnimmt und dem Gast dabei Einblicke in die Tiefe des Ozeans gewährt.
In Wasserbecken unter anderem mit Schleusen und Wellen experimentiert werden.
Die Zeit bildet das Ende der Expedition Erde. Hier findet man unter anderem fünf große Katastrophen, die als Floren- und Faunenschnitte bekannt sind und es stellt sich die Frage, wie die Zukunft des Planeten wohl aussehen könnte. Die Expedition Kosoms beginnt mit einer Zeitreise durch den Raum, von der Erde durch das Sonnensystem, am Zentrum der Milchstraße vorbei und bis zu den fernsten Galaxien.

In den weiten des Kosmos kann man Sterne beobachten oder mit gefrorenen Schatten spielen. Besucher können unter andrem mit der Schwerkraft experimentieren, an einer 7 m langen Spiralfeder die Reflexion der Bewegung verfolgen oder die bei der Veranschaulichung von Atomen und Molekülen selbst Hand anlegen.


Im Außenbereich ist der 27 m hohe Turm der Lüfte praktisch das Wahrzeichen. Von oben erhält man den Überblick über den EntdeckerPark, das Science Center und die SchauBox, in der es regelmäßig Sonderausstellungen zu bestaunen gibt Wer traut sich hier auf den Glasboden in der überhängenden Außentreppe? Auch im Turm gibt es einiges zu entdecken, so findet man ein Fallrohr, das die Geschwindigkeit eines fallenden Gegenstandes misst, ein Himmelfenster oder Resonanzröhren.



Im angeschlossenen Entdeckerpark kann man mit Seifenblasen experimentieren einem Erdxylofon Töne entlocken oder versuchen auf einem Parcours zu balancieren. Groß und klein können sich unter eine Wasserglocke stellen ohne nass zu werden oder mit einem Flusslauf experimentieren. Sportliche versuchen mit dem Mondspringer, bei dem man sich und ein Gegengewicht durch gleichmäßiges Springen in Bewegung versetzt, mit Hilfe der Trägheit der Masse immer höher zu springen.

Im Universum Bremen sollte man mindestens vier Stunden einplanen. Es gibt jedoch so viele Stationen, dass man sie kaum bei einem Besuch erfassen kann. Überall ist Mitmachen und Anfassen erwünscht und viele Exponate lassen - im Gegensatz zu ähnlichen Ausstellungen - viel Raum für eigene Ideen, die man hier gleich in die Tat umsetzen kann. So kann jeder Besucher die Stationen nach seinem eigenen Wissensstand und Geschmack aussuchen, was das Universum zu einem idealen Ausflugsziel für Besucher mit großen und kleinen Kindern macht. Die Kleinsten werden hier genauso viel Spaß haben wie der jugendliche Nachwuchs, die Eltern oder Großeltern, denn es gibt für jede Altersklasse viel zu tun.

Extra Tipp:
Im Hotel 7 Things neben dem Museum - kann man als Familie preiswert übernachten.

Öffnungszeiten 2017:
montags bis freitags
9.00 - 18.00 Uhr

samstags, sonntags
und feiertags
10.00 - 18.00 Uhr



Preise 2017:
Erwachsene:
16 Euro,

Kinder und Ermäßigte
11 Euro


Familienkarten und weitere Preise entnehmen Sie bitte der offiziellen Webseite