Zurück zur Übersicht Norden Schnoor Bremen
Adresse:

Schnoor Bremen




Anfahrt:
Strassenbahn
Linie 2, 3, 4, 5, 6 und 8

Bus
Linie 24 und 25
Haltestelle
Domsheide

nächster Taxistand
Domshof

Parkhaus
Violenstrasse und Ostertor/Kulturmeile


Informationen über Schnoor


www.bremen-schnoor.de




Schnoor - Ein Must-See für alle Bremen Besucher.





Wer Bremen besucht, muss zwei Dinge auf jeden Fall gesehen haben, die Bremer Stadtmusikanten am Marktplatz und das gleich danebenliegende Schnoor Viertel.
Dieser älteste Stadtteil Bremens verdankt seinen Namen den kleinen Geschäften, die sich wie Perlen auf einer Schnur aneinanderreihen, denn Snoor ist das Wort für Schnur.

Hier wandert man nicht nur durch Bremens Geschichte. Vielmehr ist das Viertel auch ein Treffpunkt für Touristen und Einheimische gleichermaßen, denn es verfügt über zahlreiche Museen, Theater und Galerien.

Enge Gassen und kleine verwinkelte Straßen mit ebenso winzigen Geschäften laden zu einem außergewöhnlichen Bummel ein. In den Geschäften gibt es allerlei Ungewöhnliches zu entdecken. Blechspielzeug oder alte Emaille Schilder, Souvenirs, etwas andere Kleidungsstücke, ein ganzer Laden mit Musiknoten, Ateliers, Kunsthandwerker, Schmuck, Delikatessen und vieles mehr.

Hier findet man auch das Bremer Geschichtenhaus. in dem man die Geschichte Bremens mit lebenden Schauspielern in großen Kulissen erleben kann; authentisch, lebendig und mit viel Humor.

Über 50 kleine Läden, die manchmal nicht größer sind als manche Speisekammer laden zum Bummeln und Entdecken ein und auch für Kinder gibt es viele ungewöhnliche Kleinigkeiten zum Spielen, die man für ein paar Euro erwerben kann.

Natürlich verfügt Schnoor auch über eine vielfältige Gastronomie. Ob Traditionsrestaurant Gasthof zum Kaiser Friedrich, Irisher Pub oder das französische Restaurant Katzencafé, die Auswahl ist groß und bei schönem Wetter kann fast überall draußen sitzen.

Ganz billig sind die Restaurants im bekannten Touristenviertel nicht, deshalb hat sich der Pub Little Marys direkt am Brunnen in Schnoor etwas anderes ausgedacht. Hier sitzt man gemütlich im Pub oder im großen Außenbereich und wählt ein Gericht von einer Pizzakarte eines Lieferdienstes. Pizza und Pasta gibt es hier schon unter 6.00 Euro, Kinderteller schon ab 4.99 Euro.
Die Bestellung gibt man beim Kellner auf, der ruft beim Pizzadienst an und bringt auch Geschirr und Besteck. Nach ca. 15 Minuten erscheint der Lieferservice, der nur zwei Minuten entfernt liegt und bringt das Gewünschte, heiß und lecker und vor allem zu einem sehr zivilen Preis.
Die Getränke erhält man vom Pub.



Gestärkt sollte man dann zum Marktplatz gehen, der sich nur wenige Meter von Schnoor befindet. Hier stehen die bekannten Bremer Stadtmusikanten, die man leicht an anhand der Traube von Touristen findet, die sich mit der Tierstatue ablichten lassen möchte.

Der Markplatz gehört zu den ältesten öffentlichen Plätzen Bremens und ist über 3000 qm groß. Die Gebäude rund um den Marktplatz gelten als die prachtvollsten Gebäude Deutschlands. Der Bremer Dom, das Bremer Rathaus oder die Handelkammer Bremen kann man auch von einem der zahlreichen Cafés auf dem Marktplatz aus bewundern.

Der Bremer Roland als Symbol der Freiheit oder das Hanseatenkreuz auf dem Boden, es gibt viel zu entdecken auf dem großen Platz. Und wer etwas ganz Besonderes erleben möchte, der betritt die Baumwollbörse und fragt den Portier, ob man mal mit dem Paternoster fahren darf, ein offener Umlauf-Aufzug, der seit den 70er Jahren nicht mehr gebaut werden darf.

Vom Markplatz aus sollte man in die Böttcherstraße einbiegen, eine ca. 100 m lange künstlerisch gestaltete Straße (nur für Fußgänger) in der man unter anderem eine Bonbonfabrik und verschiedene Kunsthandwerksstätten besuchen kann.

Extra Tipp:
Parken kann man rund um das Schnoor Viertel für bis zu 2 Stunden mit Parkschein (2 Euro/Stunde - Stand Frühjahr 2015)