Zurück zur Übersicht Norden Dialog im Dunkeln
Adresse:
Dialog im Dunkeln
in Hamburg in der Speicherstadt
Alter Wandrahm 4,
20457 Hamburg
Buchungen unter: (0700) 44 33 2000




Wichtig:

Telefonische Voranmeldung ist erforderlich !
Buchungshotline: 0700 44 33 2000 (max. 12 Ct. / Min.)



Internetadresse der Ausstellung


www.dialog-im-dunkeln.de


Stellen Sie sich vor, blind zu sein. Unvorstellbar?

Ja, natürlich ist in unserer Gesellschaft das Sehen von großer Bedeutung. Blind sein heißt aber keineswegs von allem ausgeschlossen zu sein. Es bedeutet auch nicht Verzweiflung und Verlust jeglicher Lebensfreude, da an die Stelle des Nicht-Sehen ein anderes Sehen tritt.

Und genau dies möchten Sehbehinderte mit dieser Ausstellung Sehenden vermitteln. Das Konzept von DIALOG IM DUNKELN wurde bisher in vierzehn Ländern in Europa, Nordamerika und Japan gezeigt. Immer begleiten blinde Guides die Besucher/innen durch völlig abgedunkelte Räume, die szenisch gestaltet sind. Als Parklandschaft, als belebte Strassenkreuzung, Galerie, Wohnraum oder Bar. Alles ist durch Ertasten erlebbar.
Dialog im DunkelnSie werden zum Beispiel aufgefordert, die Klingel an einem Hauseingang zu finden, von dem Sie gar nicht wissen, wo er liegen soll. Ohne Hilfestellung des Guides würden Sie gegen Laternenpfähle ebenso stoßen, wie über parkende Autos stolpern. Sie werden frisches Obst ertasten und ihr Gehirn muss Hochleistung vollbringen und mit dem Geruch einen Namen zu verbinden und Sie werden verwundert feststellen, wie Ihr Gehirn auf das Nichtsehen reagiert.

Die Ausstellung in der Speicherstadt in Hamburg ist Teil eines Aktionsprogramms zur Integration behinderter Menschen in den Arbeitsmarkt und als dreijährige Beschäftigungsmassnahme (bis 2005) angelegt.

Nicht nur Kinder und Jugendliche werden hier eine ganz neue Erfahrung machen. Es ist nicht so, als würde man sich die Augen verbinden. Nein, es ist wirklich dunkel.SCHWARZ, absolut undurchdringliche Dunkelheit. Der Weg führt über Brücken und Straßen, man erlebt eine Bootsfahrt und einen Klangraum und kleine alltägliche Aufgaben werden zu einem schier unüberwindlichen Hindernis - wäre da nicht der nette (selbst blinde) Guide, der aufmuntert, hilft und so souverän durch die Dunkelheit führt, dass man sich der Leistung, die ein Blinder täglich vollbringt, sehr bald bewusst wird.

Was gibt es zu sehen?
NICHTS! Denn es ist eine Ausstellung zur Entdeckung des (zumindest für uns Sehende) Unsichtbaren und die Führung durch die Ausstellung eine faszinierende Reise, die Ihre Sinne voll beansprucht.

Überwiegend blinde und sehbehinderte Menschen versuchen den Besuchern im Dunkeln die Augen zu öffnen und Ihnen eine Welt zu zeigen, die nicht ärmer ist, aber anders. Die Ausstellung kann nur als geführte Tour besucht werden. Eine Anmeldung im voraus ist deshalb unbedingt erforderlich.

Dialog im DunkelnAm Eingang bekommt jeder Besucher ein Blindenstock und tastet sich dann langsam an einem Geländer etwa 4 Meter entlang, bis man in völliger Dunkelheit durch die Berührung und die Stimme Ihres Guides empfangen wird.

Dieser Tourguide wird in den nächsten 90 Minuten Ihr einziger Bezugspunkt sein. Ohne ihn hätten Sie keine Chance, je wieder aus dem Dunkel herauszufinden. Er weist Sie in die Technik des Blindenstocks ein und erklärt Ihnen jeden einzelnen Schritt - wie der Boden sich beim nächsten Schritt anfühlen wird, wo Stufen sind, abschüssige Wege, Autos, Marktplätze, Boote, Wälder, Pflanzen.. usw. Alles Dinge, die Sie nicht sehen, jedoch ertasten, riechen und hören können (vorausgesetzt Sie wissen wo und dabei hilft Ihnen Ihr Guide).

Alltägliche Situationen wie ein Spaziergang durch einen erholsamen Park oder die laute Stadt werden in absolut lichtlosen Räumen auf völlig neue Weise erfahrbar, eine einfache Bootsfahrt wird zu einem unglaublichen Abenteuer. Entspannnend und ein ganz neuartiges Hörerlebnis ist der Klangraum, in dem Ihnen Geräusche des Alltags wie tropfendes Wasser genauso vorgespielt werden wie sphärische Musik. Am Ende haben Sie dann noch die Gelegenheit in der UnsichtBAR ein Getränk zu sich zu nehmen und immer noch in völliger Dunkelheit, Gespräche mit anderen Menschen (Sehenden und Blinden) zu führen.

Hier ein Erfahrungsbericht eines Besuchers:
Am Anfang hat man das Gefühl in der Dunkelheit des Weltalls zu stehen, ohne Bodenhaftung, ohne Halteleinen... und man glaubt, sich keinen Schritt von der Stelle bewegen zu können, weil in der völligen Dukelheit absolut nichts zu sehen ist. Doch mit der Zeit gewöhnt man sich an das ständige Hin- und Herhuschen des eigenen Blindenstocks vor seinen Füßen, an die sichere und ruhige Stimme des Guides und zum Schluss verlässt man sich völlig auf diesen wildfremden Menschen und vertraut darauf, dass er die Gruppe sicher wieder herausführt. Bei meinem Besuch habe ich dem Guide mindestens 10 mal auf die Füße getreten und ihn mehrmals fast umgerannt. Doch er nahm es mit Humor und Geduld. Offensichtlich war ich in meiner Ungeschicklichkeit keine Ausnahme. Gesehen habe ich den Guide nur kurz am Ausgang als er sich verabschiedet hat. Er sah ganz anders aus, als ich es nach seiner Stimme vermutet hätte. Wir verlassen uns bei der Einschätzung von Situationen und Menschen doch mehr auf unsere Sehfähigkeit als uns bewusst ist. Die Reise in diese Welt der Dunkelheit war nicht schrecklich oder gar beklemmend, sondern eine Erfahrung ganz besonderer Art, die auch lange im Gedächtnis haften bleiben wird. Alle Erlebnisse sind viel intensiver als wenn Sie sie im Licht der Sonne erleben würden. Alles ist unglaublich realistisch, die belebte Strasse, der Bootsanleger, der Hauseingang, die Parklandschaft. (obwohl man vermutlich nur innerhalb eines Gebäudes herumläuft.... ) Ich empfehle ihnen unbedingt die lange Tour zu buchen, da nur bei dieser Tour die Bootsfahrt mit ihren Möwen, anderen großen Schiffen, dem Fahrtwind usw. dabei ist.





Eine echte Lebenserfahrung, die man nicht verpassen sollte.


            ______           
Extra Tipp:
Besichtigungsdauer:
60 Minuten (oder 90 Minuten incl. "Bootsfahrt")
Die Führungen starten in kleinen Gruppen im 15-Minuten-Takt.

Unsere Empfehlung:

Unsere Empgehlung: die große Tour buchen!

Öffnungszeiten 2017:
Di.-Fr. 9 - 17 Uhr,
Sa./So./Feiertags 10.30 - 19.00 Uhr,
montags geschlossen.
Auf jeden Fall vorher telefonisch anmelden!!

Buchungshotline: 0700 44 33 2000 (max. 12 Ct. / Min.)


Preise 2017 entnehmen Sie bitte der offiziellen Webseite im linken Infokasten